Segelfliegen im hohen Norden

Üblicherweise zieht es die Segelflieger für Ferienaufenthalte in den thermikträchtigen, sonnigen Süden. Eines unserer Mitglieder wählt dieses Jahr die andere Richtung und entscheidet sich für den Norden – präzise den Flugplatz Arvika in der schwedischen Provinz Värmland. Hier präsentiert sich eine vollkommen andere Landschaft als in Deutschland. Das blaue Wasser der unendlich vielen Seen blinkt aus großen Waldflächen; Ansiedlungen sind oft Einzelgehöfte oder nur kleine Ortschaften in den Tälern der größeren Flüsse oder an Seen. Angesichts der geringen Außenlandemöglichkeiten in dieser wilden Landschaft muss daher mit etwas Vorsicht geflogen werden.

An den guten Tagen wird aber mit hervorragenden Steigwerten oftmals eine Basishöhe von 2.000 Metern und manchmal auch deutlich mehr erreicht. Dies ermöglicht dann raumgreifendes Fliegen mit stetiger Landeoption auf einen der umliegenden Flugplätze. An den anderen Tagen kann sich im erweiterten Platzbereich ohne sportlichen Kilometeranspruch an der spektakulären Landschaft und oftmals grandiosen Fernsicht erfreut werden. Skandinavien ist auch für Segelflieger eine Reise wert. Wer darüber hinaus auch noch Interesse am Wandern, Segeln, Kanu fahren entwickelt, wird sich an manchen Tagen kaum entscheiden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.